Unsere Förderklassen

Die Förderklassen haben in der Regel 10 bis 14 Schüler. Hier wird der Unterricht durch unsere Förderlehrer und Therapeuten durchgeführt, und in solchen kleinen Lerngruppen kann die individuelle Situation des Schülers besondere Berücksichtigung finden.

Zur Unterstützung der Gesamtentwicklung unserer Schüler bilden die Holz-, und Webwerkstätten, die Schmiede und der Schulgarten einen starken Schwerpunkt. Entsprechendes geschieht durch die künstlerischen Fächer, mit Musik und Theateraufführungen und anderen Projekten wird das Angebot abgerundet.

Die Schulung der Sinne wird in unserer Zeit eine immer wichtigere Aufgabe. Durch sie lässt man die Welt in sich hinein und tritt nach außen mit ihr in Kontakt. Sie sind ein „Fenster zur Welt”, und die Aufgabe des Pädagogen ist es, diese „Fenster” klar und durchlässig zu halten, bzw. zu machen. Zum Beispiel im ersten Teil des Hauptunterrichtes hat diese intensive Sinnesschulung Priorität. Zirkusaufführungen mit Einradfahren, Jonglieren, Kunststücke auf dem Schwebebalken etc. sind dann kleine Höhepunkte dieser Bemühungen.

Auf diese Weise finden die Schüler auch zu den kognitiven Fächern meistens einen neuen Zugang, was sich letzten Endes in erstaunlichen Lernfortschritten bemerkbar machen kann.

In den letzten Jahren seiner Schulzeit absolviert der junge Mensch dann eine Reihe von Berufspraktika, die die Chancen einer Übernahme als Auszubildende/r in einen Betrieb deutlich erhöhen.

Die Schüler unserer Förderklassen verlassen die Schule mit dem Hauptschulabschluss - es sei denn, sie können auf Grund ihrer guten Entwicklung in eine Regelklasse wechseln und dort weitere staatliche Schulabschlüsse erreichen.